Willkommen bei unserem großen Schleifbock Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Schleifböcke. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Schleifbock zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Schleifbock kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Schleifbock ist eine vielseitig nutzbare Maschine zum Schleifen von unterschiedlichen Werkzeugen
  • Schleifböcke werden von den Herstellern in vielen unterschiedlichen Ausführungen und Kombinationen für den professionellen Einsatz und die Hobbywerkstatt angeboten. Wirklich sinnvoll für Heimwerker und Profis sind aber nur 3 Varianten.
  • Ein guter Schleifbock muss nicht unbedingt viel kosten, sind aber ein wichtiger und unverzichtbarer Teil der Grundausstattung in jeder Werkstatt.

Schleifbock Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Schleifbock mit 200 Watt Motor

Der beste Schleifbock mit 250 Watt Motor

Der beste Schleifbock mit 350 Watt Motor

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Schleifbock kaufst

Was ist ein Schleifbock?

Ein Schleifbock ist die einfachste Ausführung einer stationären Schleifmaschine. Die Maschine besteht aus einem Motor mit rechts und links an den Wellenenden montierten Schleifscheiben. Die Schleifscheiben sind zum Schutz des Bedieners mit einer Abdeckung ausgerüstet, die nur einen kleinen Bereich der Schleifscheibe freilässt.

Ein Schleifbock kann dir unkompliziert eine Vielzahl an Werkzeugen schärfen. (Bildquelle: pexels.com / Lusi Quintero)

Der Motor des Schleifbock ist in ein stabiles Gehäuse eingebaut, das fest mit dem Fuß der Maschine verbunden ist. Wird die Maschine eingeschaltet, drehen sich beide Scheiben mit der gleichen Geschwindigkeit in die gleiche Richtung.

In der Regel ist ein Schleifbock mit zwei verschiedenen Schleifscheiben mit unterschiedlicher Körnung für den Grob- und Feinschliff ausgestattet.

Wozu kann ein Schleifbock verwendet werden?

Schleifböcke wurden ursprünglich zum Schleifen von Werkzeug entwickelt und werden hauptsächlich eingesetzt zum Schleifen und Schärfen von:

  • Spiralbohrern
  • Fräsern
  • Drehmeißeln
  • Messern
  • Beiteln
  • Hand- und Maschinenmeißeln
  • Stemmeisen

Je nach Ausführung können sie zusätzlich zum Entrosten oder Polieren von Metallteilen genutzt werden.

Kann ich einen Schleifbock selber bauen?

Vom Selbstbau eines Schleifbocks kann nur abgeraten werden. Zwar ist es möglich, an eine passende Motorwelle eine Schleifscheibe zu befestigen, wichtiger sind jedoch eine Schutzabdeckung und eine verstellbare Werkzeugauflage.

Der Aufwand für die Anfertigung dieser unverzichtbaren Teile lohnt sich angesichts der günstigen Preise für gute Schleifböcke allerdings nicht.

Allerdings kannst du bereits vorhandene und zumeist recht preiswerte Schleifböcke ein wenig optimieren und so ein bisschen mehr allgemeine Arbeitsleistung erzielen.

Kann ich einen Schleifbock auch mieten oder ausleihen?

Einen Schleifbock kannst du so gut wie nicht mieten. Diese Maschinen haben Werkzeugverleiher nur selten im Sortiment.

Für die Verleiher macht es keinen Sinn, 10 Euro pro Tag für das Verleihen eines Schleifbocks zu verlangen, wenn Du beim Baumarkt um die Ecke einen neuen für 30 Euro kaufen kannst.

Lohnt sich der Kauf eines gebrauchten Schleifbocks?

Bei den günstigen Preisen für neue Heimwerkerschleifböcke macht es nur wenig Sinn, einen gebrauchten zu kaufen. Etwas anders sieht es bei den großen Profimaschinen aus, die neu mehrere Hundert Euro kosten.

Gelegentlich kannst du auch ein Schnäppchen bei einer Versteigerung anlässlich einer Betriebsauflösung machen.

Welches Zubehör gibt es für einen Schleifbock?

Für Schleifböcke ist unterschiedliches Zubehör erhältlich. Verschiedene Hersteller bieten Vorrichtungen zum Schleifen von Bohrern, Beiteln oder Fräsern. Die Vorrichtungen werden am Schleifbock montiert und dienen der korrekten Führung der Werkzeuge beim Schleifen.

Ein für jeden Schleifbock unverzichtbares Zubehör ist ein Abrichter.

Mit einem Abrichter wird die Schleifscheibe während sie läuft geglättet und Riefen entfernt, damit wieder einer gerade Schleiffläche entsteht.

Was ist bei der Arbeit mit einem Schleifbock zu beachten?

Der Schleifbock muss zum Arbeiten immer sicher auf einer Werkbank, einer Wandhaltung oder einem geeigneten Untergestell befestigt werden. Die auf den Schleifscheiben aufgedruckte maximale Drehzahl muss gleich hoch oder höher sein, als die Motordrehzahl des Schleifbock.

Schleifscheiben die beispielsweise beim Austausch heruntergefallen sind, solltest du nicht mehr benutzen und gegen neue austauschen.

Hat die Scheibe einen Riss, wird sie mit hoher Wahrscheinlichkeit beim nächsten Schleifen auseinanderfliegen und kann dich schwer verletzen.

Einen Riss kannst du an einem dumpfen Ton erkennen, wenn du leicht mit einem harten Gegenstand gegen die Scheibe klopfst. Eine intakte Scheibe klingt hell und klar.

Du solltest darauf achten, dass der Abstand zwischen Werkzeugauflage und Schleifscheibe nicht größer als 2 bis 3 mm ist. Der geringe Abstand ist wichtig, damit das Werkzeug nicht zwischen Scheibe und Auflage eingeklemmt werden kann, falls es abrutscht.

Bei der Arbeit mit einem Schleifbock solltest du zu deiner eigenen Sicherheit immer in Schutzbrille tragen.

Eine Schleifscheibe solltest du nicht benutzen, wenn sie:

  • am Umfang stark eingekerbt ist
  • ein dumpfer Ton auf einen Riss hinweist
  • ein Riss zu sehen ist
  • die maximale zulässige Drehzahl kleiner ist als die Drehzahl der Maschine

Was kostet ein Schleifbock?

Die Preise für Schleifböcke beginnen bei rund 20 Euro für Maschinen mit einer Leistung von 150 bis 200 Watt und Schleifscheiben mit einem Durchmesser von 150 mm. Eine große Auswahl findest Du im Preissegment von ca. 40 bis 150 Euro.

Profimaschinen für Handwerk und Industrie mit Nassschleifmöglichkeit, Untergestell und Absaugeinrichtung kosten je nach Motorleistung und Ausstattung ab ca. 400 Euro bis weit über 1.000 Euro.

Wo kann ich einen Schleifbock kaufen?

Einen Schleifbock erhältst Du in Baumärkten, bei Werkstattausrüstern und in zahlreichen Onlineshops. Immer wieder haben auch Discounter wie Aldi oder Lidl günstige Schleifböcke für Heimwerker im Angebot.

Die Auswahl ist bei Onlinehändlern in der Regel am größten und die Preise sind oft wesentlich günstiger als beim Fachhandel.

Zudem kannst Du die Preise verschiedener Onlineshops mit wenigen Klicks vergleichen und das für dich günstigste Angebot dann direkt bestellen. Insgesamt ist der Kauf eines Schleifbocks in einem Onlineshop der empfehlenswertere Kauf.

Welche Alternative gibt es zum Schleifbock?

Zu einem Schleifbock gibt es praktisch keine Alternative. Nur zum Schleifen von Spiralbohrern kannst du spezielle Schleifmaschinen kaufen. Diese kannst du dann aber auch nur zum Schleifen von Bohrern benutzen.

Worin unterscheidet sich ein Schleifbock von einem Polierbock?

Die Wellen eines Polierbocks zum Befestigen der Polierscheiben sind wesentlich länger als die Wellen eines Schleifbocks. Die Polierscheiben haben einen deutlich größeren Abstand zum Motor der Maschine. Dadurch ist mehr Platz zum Polieren größerer Teile.

Ein weiterer Unterschied ist, dass ein Polierbock keine Abdeckung über den Polierscheiben hat und es keine Werkzeugauflage gibt. Ein Polierbock sollte daher niemals zu einem Schleifbock umgerüstet und zum Werkzeugschleifen genutzt werden.

Entscheidung: Welche Arten von Schleifböcken gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Grundsätzlich wird zwischen drei verschiedenen Typen / Arten von Schleifböcken unterschieden:

  • Doppelschleifer
  • Schleifbock mit Bandschleifer
  • Nassschleifmaschinen

Worum handelt es sich bei einem Doppelschleifer und worin liegen die Vor- und Nachteile von Doppelschleifern?

Ein sogenannter Doppelschleifer ist die Grundform des Schleifbock. Ein Doppelschleifer ist mit zwei verschiedenen Schleifscheiben aus einem keramischen Material ausgerüstet, mit denen Werkzeuge groß und fein geschliffen werden können.

Vorteile
  • zum Schleifen von Werkzeugen
  • zwei Schleifscheiben unterschiedlicher Körnung
  • kompakte Bauweise
  • günstiger Preis
Nachteile
  • muss für andere Arbeiten umgerüstet werden
  • günstige Maschinen nicht für den Dauerbetrieb geeignet

Doppelschleifer werden in erster Line zum Schleifen von Werkzeugen und Messern eingesetzt. Ein Umrüsten auf Polierscheiben ist nur eine Notlösung. Für diese Arbeiten sind andere Maschinen wie ein sogenannter Polierbock besser geeignet.

Worum handelt es sich bei einem Schleifbock mit Bandschleifer und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Ein Schleifbock mit Bandschleifer ist eine praktische Kombination aus einem Schleifbock mit einer Schleifscheibe an der eine Seite und einem Bandschleifer auf der anderen Seite.

Je nachdem, mit welchem Schleifband der Bandschleifer ausgestattet ist, kann er zum Schleifen von Metall, Holz oder Kunststoff genutzt werden.

Vorteile
  • schleifen verschiedener Materialien mit einer Maschine
  • Schleifband für breitere Werkstücke geeignet
  • günstiger als zwei einzelne Maschinen
  • platzsparend
Nachteile
  • nur eine Schleifscheibe
  • gegebenenfalls häufiger Wechsel der Schleifscheibe erforderlich

Ein kombinierter Schleifbock mit Bandschleifer kann zum Schleifen von Werkzeugen und zum Bearbeiten breiter Werkstücke mit dem Bandschleifer genutzt werden.

Nachteil beim Schleifen von Werkzeugen ist jedoch, dass die Schleifscheibe ausgetauscht werden muss, wenn nacheinander ein Groß- und Feinschliff erforderlich ist.

Worum handelt es sich bei einer Nassschleifmaschine und worin liegen die Vor- und Nachteile dieses Maschinentyps?

Bei einer Nassschleifmaschine dreht sich eine breite Schleifscheibe mit etwas weniger als dem halben Durchmesser in einem Behälter mit Wasser.

Die Drehzahl der Schleifscheibe ist relativ gering, damit das Wasser nicht aus dem Behälter geschleudert wird. Das Wasser kühlt die Schleifscheibe und das Werkstück beim Schleifen.

Vorteile
  • Kühlung des Werkzeugs beim Schleifen
  • feine Schleifoberflächen
  • geringe Gratbildung
Nachteile
  • eingeschränkte Anwendungsmöglichkeiten
  • relativ hoher Anschaffungspreis

Nassschleifmaschinen eignen sich perfekt zum Schärfen von Messern und Beiteln. Durch das Kühlwasser wird ein Überhitzen der dünnen Schneiden verhindert.

Die Schneiden glühen nicht aus und werden nicht weich. Die mit einer Nassschleifmaschine geschliffenen Werkzeuge und Messer bleiben lange scharf.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Schleifböcke vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir aufzeigen, anhand welcher Kriterien du Schleifböcke vergleichen und bewerten kannst. Hierdurch wird es für dich leichter, zu entscheiden, ob sich ein bestimmter Schleifbock für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Faktoren:

  • Motorleistung
  • Betriebsspannung
  • Schleifscheibendurchmesser
  • Zubehör

In den nächsten Absätzen werden die jeweiligen Kaufkriterien im Detail erklärt und aufgezeigt, wie du diese Kriterien einordnen kannst.

Motorleistung

Je höher die Motorleistung eines Schleifbocks ist, um so mehr Druck kannst du ausüben und schneller bestimmte Werkzeuge und Werkstücke schleifen, ohne das die Drehzahl der Maschine in die Knie geht. Weniger als 200 Watt sollte der Motor nicht leisten.

Betriebsspannung

Wenn du einen Schleifbock mit hoher Leistung kaufen willst, solltest du einen Blick darauf werfen, ob die Maschine mit 240 oder mit 400 Volt Spannung betrieben werden kann. Du brauchst dann gegebenenfalls einen 400 Volt Stromanschluss.

Ein Schleifbock mit einem 400 Volt Motor ist bei Profis Standard und wesentlich robuster als eine Maschine für 240 Volt Haushaltsstrom bei gleicher Motorleistung.

Schleifscheibendurchmesser

je größer der Durchmesser der Schleifscheiben ist, um so flacher ist die sogenannte Hohlkehle, die zum Beispiel beim Schleifen von Beiteln entsteht. Mit zunehmendem Durchmesser werden die Schleifscheiben auch breiter, sodass die nutzbare Schleifbreite größer wird.

Der Schleifscheibendurchmesser sollte mindestens 150 mm betragen.

Größere Durchmesser sind aber besser.

Die Schleifscheibe ist das Herzstück deines Schleifbockes. (Bildquelle: pexels.com / Luis Quintero)

Zubehör

Im Prinzip brauchst du für einen Schleifbock kein besonderes Zubehör. Die Maschine kannst du einfach nutzen. Wenn du aber Vorrichtungen zum Schleifen von Bohrern und anderen Werkzeugen verwenden willst, musst du darauf achten, ob das Zubehör zur Maschine passt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Schleifbock

Welche Schleifscheiben werden für welches Material verwendet?

Beim Schleifen von Metall gibt es eine einfache Faustformel: Weiche Materialien wie Aluminium oder Kupfer werden mit harten Schleifscheiben bearbeitet. Harte Materialien wie Stahl werden mit weichen Schleifscheiben bearbeitet.

Nimmst Du weiche Schleifscheiben für weiche Materialien, setzt sich die Schleifscheibe schnell zu. Das Material wird beim Schleifen schnell heiß und der Abtrag geht gegen Null.

Weiche Schleifscheiben werden für harte Materialien verwendet, weil aus der Oberfläche verschlissene und stumpfe Körner ausbrechen können und die Schleifscheibe so länger scharf bleibt.

Die Körnung einer Schleifscheibe sagt nur etwas darüber aus, wie fein oder grob du damit schleifen kannst, nicht, für welches Material die Scheibe geeignet ist. Angaben, für welches Material eine Schleifscheibe geeignet ist, haben die Hersteller meist auf die Scheibe aufgedruckt.

Was sind die Vorteile beim Nassschleifen?

Nassschleifen mit Wasser oder seltener Öl hat gegenüber Trockenschleifen zwei Vorteile. Durch das Wasser wird verhindert, das das Werkstück zu heiß wird. Dies ist insbesondere wichtig, wenn Werkzeuge geschliffen werden.

Der zweite Vorteil ist, dass durch das Wasser das abgeschliffene Material aus der Schleifscheibe ausgespült wird und sich nicht so schnell, wie beim Trockenschliff festsetzen kann.

Dadurch werden Riefen auf der geschliffenen Fläche vermieden und die Qualität der Oberfläche ist besser.

Worin unterscheiden sich Schleifböcke für 240 und 400 Volt?

Schleifböcke mit einem 400 Volt Motor sind in der Regel wesentlich leistungsstärker, als die 240 Volt Modelle. Die Motoren sind zudem oft für den Dauertrieb ausgelegt und werden nicht so schnell heiß.

In Profiwerkstätten und der Industrie werden fast ausschließlich Maschinen mit 400 Volt eingesetzt.

Wofür wird eine Topfscheibe verwendet?

Topfscheiben sind spezielle Schleifscheiben zum Anschleifen oder Nachschleifen von Werkzeugen wie Fräsern und Drehmeißeln aus HSS-Schnellarbeitssstahl.

Wir empfehlen dir, einen Schleifbock mit einem starken Antriebsmotor und nicht zu kleinen Schleifscheiben zu kaufen. Gute Schleifböcke von bekannten Herstellern kosten nicht unbedingt mehr als die Maschinen unbekannter Hersteller. Sie halten aber meistens ein Leben lang.

Weiterführende Literatur: Interessante Links und Quellen

[1] https://www.bghm.de/arbeitsschuetzer/praxishilfen/arbeitsschutz-kompakt/053-arbeiten-am-schleifbock/

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Schleifscheibe

Bildquelle: 123rf / 107864015

Warum kannst du mir vertrauen?

Frank ist gelernter Bootsbauer. Er hat eine eigene kleine Werkstatt in seiner Garage in der er gerne seine Freizeit verbringt. Dort steht auch sein Heiligtum: seine Drehbank. Durch seinen Job und die Arbeit an seiner Drehbank kennt er sich bestens mit Holz und der Verarbeitung von diesem aus.