Kreissägeblatt
Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

10Analysierte Produkte

23Stunden investiert

16Studien recherchiert

68Kommentare gesammelt

Ebenso wichtig wie eine Kreissäge ist das dazu passende Kreissägeblatt. Ob für Holz, Metall oder Kunststoff – mit dem richtigen Kreissägeblatt kommst du einfach, effizient und sicher zum gewünschten Ergebnis deiner Handwerkerarbeit.

Mit unserem großen Kreissäge Test 2020 möchten wir dir dabei helfen, das richtige Kreissägeblatt für dich und deine Kreissäge zu finden. Wir haben die verschiedenen Arten von Kreissägeblättern miteinander verglichen und die jeweiligen Vor- und Nachteile dazu aufgelistet. Das soll dir deine Kaufentscheidung vereinfachen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Kreissägeblatt gehört zur Grundausstattung eines Hand- und Heimwerkers und dient als Werkzeug zum Bearbeiten von Arbeitsplatten, Laminat, Brennholz und weiteren Materialien.
  • Grundsätzlich unterscheidet man auf dem Markt zwischen Chrom-Vanadium-, Hartmetall-, nagelfesten und universellen Kreissägeblättern, die sich in erster Linie in ihrer Verwendung unterscheiden.
  • Die häufige Anwendung eines Sägeblatts führt dazu, dass es sich je nach Material schneller oder langsamer abstumpft. Daher ist es wichtig, die Zähne regelmäßig nachzuschärfen, um weiterhin eine hohe Schnittqualität zu garantieren.

Kreissägeblatt Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Universal-Kreissägeblatt

Dieses Kreissägeblatt von FALKENWALD ist universell und für eine Vielzahl an Werkstoffen einsetzbar. Es handelt sich um ein 190 × 30 mm Sägeblatt aus Hartmetall mit 60 Zähnen. Die Schnittbreite beträgt 2,3 mm, die Schnitttiefe 66 mm. Das Sägeblatt passt auf viele gängige Sägen von Bosch, Makita und Einhell passt und sorgt für ausrissfreie Schnittkanten.

Suchst du einen echten Allrounder, dann ist dieses Sägeblatt aus hochwertigem Hartmetall perfekt für dich.

Das beste Kreissägeblatt für Holz

Dieses Kreissägeblatt von BOSCH ist ein Sägeblatt, das für Handkreissägen der meisten Elektrowerkzeughersteller geeignet ist. Es hat einen Durchmesser von 160 mm und besitzt 48 Zähne. Dadurch ist ein sauberes Arbeiten und ein präziser Schnitt möglich. Die Schnittbreite des Kreissägeblattes beträgt 2,6 mm.

Besonders geeignet ist es für das Arbeiten mit Holz, insbesondere Weichholz, Hartholz, Sperrholz, Tischlerplatte, Parkett, Faserwerkstoffen und MDF. Bist du auf der Suche nach einem derartigen Sägeblatt, so ist dieses Modell von Bosch wie für dich gemacht.

Das beste Kreissägeblatt aus Hartmetall

Dieses nagelfeste Kreissägeblatt von Edessö ist ein Sägeblatt aus robustem Hartmetall. Es ist für viele gängige Kreissägen geeignet. Mit einem Durchmesser von 315 mm hat es eine Schnittbreite von 3,2 mm. Seine grobe Flachzahn-Verzahnung ist besonders für das Arbeiten mit Holz geeignet.

Bist du auf der Suche nach einem robusten Sägeblatt aus Hartmetall, womit du auch kleinere Metallteile, die sich im Holz befinden zerkleinern kannst, dann triffst du mit  diesem Modell von Essö eine gute Wahl.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Kreissägeblatt kaufst

Was ist ein Kreissägeblatt?

Zur Grundausstattung eines jeden Hand- und Heimwerkers gehört neben einer Kreissäge auch das dazu passende Kreissägeblatt.

Kreissägeblatt-1

Ein Kreissägeblatt ist ein essenzielles Werkzeug für jeden Hand- und Heimwerker. Beim Kauf musst du primär beachten, welche Kreissäge du besitzt. Weitere wichtige Faktoren sind die Größe, Material und Schnittqualität.
(Bildquelle: pixabay.de / annawaldl)

Es ist ein Werkzeug mit dem du verschiedene Werkstoffmaterialien trennen kannst. Es ist eine große Hilfe, wenn du bei Hand- und Heimwerkerarbeiten Arbeitsplatten, Laminat, Brennholz und weiteren Materialien zerkleinern willst.

Die Voraussetzung, um ein Kreissägeblatt verwenden zu können ist eine Kreissäge zu besitzen. Dabei musst du beachten, welche Säge du eigentlich hast.

Wie bei den Kreissägetypen gibt es auch bei den Sägeblättern unterschiedliche Arten. Sie unterscheiden sich vor allem in Größe, Zahnung und Funktionsweise.

Was kostet ein Kreissägeblatt?

Der Preis für ein Kreissägeblatt hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dabei spielen vor allem Qualität der Verarbeitung und Material des Sägeblatts, aber auch Zähne, Durchmesser und Herstellermarke eine große Rolle.

Die Preisspanne ist somit sehr groß. Im Handel findet man bereits Ausführungen für unter 10 Euro, andere wiederum kosten mehrere Hundert Euro.

Wo kann ich ein Kreissägeblatt kaufen?

Eine große Auswahl an Kreissägeblättern findest du sowohl im Fachhandel, als auch in verschiedenen Online-Shops. Selbst Discounter wie Aldi, Lidl und Norma bieten Sägeblätter in unterschiedlichen Größen, Materialien und Zahnformen an.

Die folgende Liste enthält einige Möglichkeiten, wo du Kreissägeblätter kaufen kannst:

  • Baumarkt (Obi)
  • Online-Shop (amazon.de)
  • Herstellerwebseite (bosch-professional.com)
  • Eisenwaren-Geschäft in der Nähe
  • Discounter (Aldi)

Willst du persönlich beraten werden, so empfiehlt sich dein Kreissägeblatt im Fachhandel kaufst. Eine bequemere Alternative, die Zugriff auf jegliche Art von Kreissägeblatt bietet, sind die zahlreichen Onlineshops. Bist du auf der Suche nach einem speziellen Sägeblatt, so wirst du hier eher fündig.

Welche Kreissägeblätter für welche Anwendung?

Für das vielfältige Angebot an Sägematerialien gibt es auch ein dementsprechendes Kreissägeblatt.

Im Folgenden werden wir genauer darauf eingehen, welches Kreissägeblatt für einige der Materialien am geeignetsten ist.

Welches Sägeblatt für Holz?

Auch beim Holz gibt es mehrere Arten und somit verschiedene Sägeblätter. Dabei kommt es vor allem darauf an, was und wie du schneiden willst.

Willst du Brenn- und Bauholz schnell und grob schneiden, eignet sich ein Sägeblatt mit gröberer Verzahnung (24 Zähne). Für schöne und saubere Kanten auf Hartholz, empfiehlt es sich ein Sägeblatt mit feinen und vielen Zähnen (über 70) zu verwenden.

Enthält das Holz Reste, wie Nägel, Schrauben oder Dübel, wird in der Regel ein spezielles, sogenanntes nagelfestes Sägeblatt verwendet. Ein normales Sägeblatt würde bei dieser Anwendung schnell kaputtgehen.

Kreissägeblatt-2

Prinzipiell kannst du mit jedem Kreissägeblatt Holz bearbeiten. Je nach Holzart und gewünschtem Schnittergebnis wählst du zwischen speziell dafür geeigneten Sägeblättern aus.
(Bildquelle: unsplash.com / George Pastushok)

Welches Sägeblatt für Aluminium und Metalle?

Da Metalle härter als Holz sind, ist es wichtig sie nur mit einem speziell dafür geeigneten Sägeblatt zu verwenden. Auch innerhalb der Metalle gibt es unterschiedliche Arten von Sägeblättern.

Willst du Aluminium und generell Nichteisenmetalle, wie Kupfer, Zink oder Bronze schneiden, sollte auf dem Kreissägeblatt vom Hersteller explizit angegeben sein, dass es für diesen Zweck geeignet ist. Ein geeignetes Sägeblatt dafür sollte mit mindestens 60 bis 70 Zähnen versehen sein.

Stahl und Edelstahl sind hingegen sehr feste Werkstoffe. Willst du sie bearbeiten, ist es wichtig, dass die dafür verwendeten Sägeblätter sehr stabil sind. Diese unterscheiden sich vor allem in der Stellung und Form der Zähne. Metallkreissägeblätter haben meist leicht negativ oder neutral gestellte Trapezflachzähne, die den Druck beim Schneiden gut verteilen.

Welches Sägeblatt für Kunststoff?

Wie Aluminium ist auch Kunststoff relativ weich. Für das Schneiden von Kunststoffen kannst du ohne weiteres dasselbe Kreissägeblatt wie für Aluminium verwenden.

Bei Kunststoff muss man generell damit rechnen, dass er an der Schnittkante ausfranst und daher nachbearbeitet werden muss.

Die folgende Tabelle fasst nochmal zusammen, wie die Zahnung für die verschiedenen Materialien sein soll.

Werkstoff Kreissägeblattzahnung
Holz 24 bis über 70 Zähne
Aluminium und andere Nichteisenmetalle 60 bis 70 Zähne
Hartmetalle, wie Stahl und Edelstahl 30 bis über 70 Zähne
Kunststoffe 60 bis 70 Zähne

Grundsätzlich gilt, dass jedes Material mit dem geeigneten Sägeblatt bearbeitet werden soll – also Holz mit Holzsägeblättern und Metall mit Metallsägeblättern.

Entscheidung: Welche Arten von Kreissägeblättern gibt es und welches ist das richtige für dich?

Man unterscheidet zwischen mehreren Arten von Kreissägeblättern:

  • Hartmetall-Kreissägeblätter (HM)
  • Chrom-Vanadium-Kreissägeblätter (CV)
  • Nagelfeste Kreissägeblätter
  • Universelle Kreissägeblätter

Im folgenden Abschnitt werden die Unterschiede der einzelnen Arten samt ihrer Vor- und Nachteile kurz erklärt, damit du weißt, welches das richtige für dich ist.

Was zeichnet Chrom-Vanadium-Kreissägeblätter aus und was sind die Vor- und Nachteile?

Kreissägeblätter aus CV sind als einteilige Sägeblätter bekannt, da sie aus einem Stück bestehen. Sowohl  das Stammblatt, als auch die Zähne sind daher aus demselben Material Chrom-Vanadium.

Die Anwendung bei Hartholz ist weniger empfehlenswert, da die Zähne für dieses feste Material zu weich und ungeeignet sind.

CV-Kreissägeblätter sind eher für weiches Holz, wie Brennholz geeignet. Hier punkten sie vor allem mit ihrer hohen Schnittqualität.

CV-Sägeblätter können manuell geschärft werden.

Bei ihrer Herstellung werden die Zähne zuerst geschränkt, dann gehärtet und geschliffen.  Aufgrund der hohen Elastizität von CV können die Zähne sehr scharf geschliffen werden und erlauben hohe Aggressivität bei der.

Sie nutzen sie sich zwar vergleichbar schnell ab, können aber von selbst geschliffen werden und müssen demnach nicht ständig nachgekauft werden.

Die Zähne regelmäßig nachzuschärfen ist besonders wichtig, da die Reibung der abgestumpften Zähne ansonsten die Zähne unbrauchbar macht

Da CV-Kreissägeblätter für Hartholz und andere Verbundwerkstoffe eine zu geringe Standzeit haben, werden sie nur noch wenig eingesetzt.

Vorteile
  • Lange Lebensdauer
  • Gute Schnittqualität
  • Hohe Standzeit und Elastizität
Nachteile
  • Empfindlich bei harten Werkstoffen
  • Zähne werden schnell stumpf

Was zeichnet Hartmetall-Kreissägeblätter (HM) aus und was sind die Vor- und Nachteile?

Kreissägeblätter aus Hartmetall werden auch Verbundskreissägeblätter genannt. Sie sind aus einem Metalltragkörper in der Mitte, auf den Hartmetallplättchen als Zähne aufgelötet werden. Zu beachten ist, dass sie nur für die Verarbeitung von Holz geeignet sind.

Die festen Hartmetallzähne aus Wolfram, Tantal, Titan, Cobalt oder Carbid geben den HM-Blättern hohe Stabilität, Standzeit und ermöglichen eine gute Schnittleistung.

Sie sind außerdem hitzebeständig und bleiben lange scharf.

Wegen dieser Eigenschaften werden HM-Blätter vor allem für das Auftrennen, Ablägen und Nuten von Harthölzern und Verbundwerkstoffen verwendet. Sie können aber auch für weiches Holz verwendet werden und somit vielseitig einsetzbar.

Befinden sich Fremdkörper im Holz, so müssen diese entfernt werden. Macht man das nicht und verwendet das Kreissägeblatt dennoch, werden die Zähne folglich brechen. Stumpfen Zähne durch das häufige Verwenden ab, kann man sie nicht manuell von selbst schärfen. Dies muss vom Fachpersonal erledigt werden und ist sehr kostenintensiv. Sich direkt ein neues Blatt zu kaufen ist eine günstigere Alternative dazu.

Mittlerweile haben HM-Sägeblätter wegen ihrer vielen positiven Eigenschaften CV-Blätter fast vollständig vom Markt verdrängt.

Vorteile
  • Flexibel einsetzbar
  • Hohe Standzeit und Elastizität
  • Hohe Schnittqualität
Nachteile
  • Nur für Holz geeignet
  • Sehr empfindlich bei Fremdkörpern
  • Zähne schärfen ist kostenintensiv

Was zeichnet NF-Kreissägeblätter aus und was sind die Vor- und Nachteile?

NF-Kreissägeblätter sind nagelfeste HM-Sägeblätter, die für Holz mit Fremdkörpern geeignet sind. Wie normale HM-Sägeblätter haben sie eine hohe Stabilität und Standzeit. Zusätzlich sind sie aber nagelfest.

Man spricht jedoch von einer bedingten Nagelfestigkeit von NF-Blättern, da sie nicht jeden Fremdkörper durchtrennen können, sondern nur kleine Fremdkörper, wie Nägel oder Schrauben mitzersägen. mit einer zusätzlichen, aber bedingten Nagelfestigkeit.

Kreissägeblatt-3

Mit einem nagelfesten HM-Kreissägeblatt ist es kein Problem das Holz zu bearbeiten, auch wenn sich zum Beispiel Nägel oder Dübel darin befinden. Bei größeren Metallstücken im Brett solltest du diese unbedingt zuerst entfernen, um das teure NF-Blatt nicht zu beschädigen.
(Bildquelle: unsplash.com / jon-sailer)

Durch die Nagelfestigkeit muss man jedoch mit einer geringeren Schnittqualität rechnen. Dennoch kann man mit einem optimalen Schnittwinkel durchaus saubere und ausrissfreie Schnitte machen, ohne das Holzstück zu beschädigen.

NF-Blätter haben eine lange Lebensdauer. Mit der Zeit stumpfen die Zähne dennoch ab. Sie zu schärfen ist wie bei normalen HM-Blättern kostspielig. Auch beim Neuerwerb eines NF-Blattes muss mit höheren Kosten als bei CV- und HM-Blättern gerechnet werden.

Vorteile
  • Widerstandsfähigkeit
  • Sehr lange Lebensdauer
Nachteile
  • Kostspielige Instandhaltung
  • Teure Anschaffung

Was zeichnet universelle Kreissägeblätter aus und was sind die Vor- und Nachteile?

Universelle Kreissägeblätter sind hauptsächlich HM-Blätter, die eigens für die Verarbeitung von Metallen verwendet werden können. Sie sind zudem nagelfest und erlauben einem somit eine Vielzahl von harten Metallen zu durchtrennen, ohne das Sägeblatt dabei zu beschädigen.

Universelle Kreissägeblätter sind nagelfeste HM-Blätter zur Metallverarbeitung.

Zu beachten ist jedoch, dass es für universelle Kreissägeblätter besonders viele Qualitätsstufen gibt. Schneidet man normalen Baustahl mit  qualitativ minderwertigen Sägeblättern kann es schnell vorkommen, dass sie stumpf und unbrauchbar sind.

Falls du also ein universelles Kreissägeblatt zur Metallverarbeitung benötigst, ist es empfehlenswert auch ein wenig mehr dafür auszugeben.

Nennenswert ist auch, dass für die Verarbeitung von Aluminium und anderen weichen Stoffen dennoch ein spezielles Sägeblatt benötigt werden.

Vorteile
  • Lange Lebensdauer
  • Nagelfestigkeit
  • Für feste Werkstoffe geeignet
Nachteile
  • Starke Qualitätsunterschiede
  • Für gewisse Materialien ungeeignet

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kreissägeblätter vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Kreissägeblättern entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Sägeblätter für Kreissägen miteinander vergleichen kannst, sind:

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Material

Grundsätzlich werden Sägeblätter aus Chrom-Vanadium oder Hartmetall hergestellt.

Chrom-Vanadium-Sägeblätter werden aus einer Metallplatte herausgeschnitten. Daher bestehen ihr Körper und die Zähne aus demselben Material (Chrom-Vanadium). Die Herstellung und daher auch ihre Beschaffung ist günstig, aber sie nutzen sich relativ schnell ab.

Hartmetall-Sägeblätter sind hingegen aus zwei verschiedenen Metallen hergestellt. Meist bestehen sie aus einem stählernen Metalltragkörper, der mit Hartmetallzähnen bestückt ist. Dadurch sind sie solider und langlebiger als CV-Blätter.

Größe

Die zwei wichtigen Maße bei der Bestimmung der Größe eines Kreissägeblatts sind:

  • Durchmesser
  • Aufnahmebohrung

Ein Blatt mit einem bestimmten Durchmesser ist natürlich nur für Sägen geeignet, die diesen Durchmesser auch aufnehmen können.

Spricht man von Aufnahme, so ist vom Loch in der Mitte des Sägeblattes die Rede. Auch dieses hat einen eigenen Durchmesser je nach Kreissäge und Sägeblatt.

Beide Größen werden bereits vom Hersteller deiner Säge vorgegeben.

Sägeblätter für Handkreissägen haben beispielsweise einen kleineren Durchmesser, da sie flexibel und beweglich einsetzbar sein sollen. Tischkreissägen hingegen haben größere Sägeblätter.

Anzahl und Form der Zahnung

Sowohl die Anzahl, als auch die Form der Zahnung eines Sägeblatts haben einen ganz speziellen Grund.

Während die Anzahl der Zähne bestimmt, wie sauber gearbeitet werden kann, bestimmt die Form der Zahnung, wie schnell gearbeitet werden kann.

Sägeblätter mit 16 bis 24 Zähnen eignen sich für schnelle Längsschnitte. Durch die großen Zähne kann man schnell arbeiten, aber der Schnitt ist auch dementsprechend grob. Bei 36 bis 48 Zähnen befindest du dich im Mittelfeld und man kann saubere Querschnitte durchführen. Mit einem Sägeblatt mit mehr als 60 Zähnen lassen sich harte Materialien sauber bearbeiten.

Die gängigsten Formen der Zähne sind:

Bezeichnung Zahnform Eignung
Flachzahn Waagrechte Schneidkante Längsschnitte in Vollholz
Wechselzahn Leicht abgeschrägte Schneidkante Präzise Längs- und Querschnitte
Hohlzahn Nach innen gebogene Schneidkante Sehr feine Holzarbeiten
Trapezzahn Trapezförmige Schneidekante Lackierte und beschichtete Werkstücke

Maximale Umdrehungszahl

Wie viele Umdrehungen pro Minute die Maschine maximal leisten kann, wird immer vom Hersteller der Säge angegeben. Dieser Wert ist wichtig, um das passende Kreissägeblatt auszuwählen. Hast du eine Kreissäge mit sehr schnellen Umdrehungen, aber mit einem Sägeblatt, dessen Wert nicht dem der Maschine entspricht, so ist der Verschleiß des Blatts sehr hoch.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kreissägeblätter

Zum Schluss möchten wir noch einige interessante Fragen rund um das Thema Kreissägeblatt und dessen Verwendung beantworten. Du erfährst, wie du ein Sägeblatt richtig einstellst, wie du es wechselst und wie es geschärft wird.

Wie stelle ich ein Kreissägeblatt richtig ein?

Wenn du mit einer Kreissäge exakt und genau arbeiten willst, ist es wichtig das Gerät und das Sägeblatt richtig einzustellen.

Folgende Punkte müssen beim Einstellen beachtet werden:

  • Parallelstand des Sägeblattes
  • Hauptwinkel des Sägeblattes
  • Seitenschlag
  • Parallelanschlag

Kontrolliere, dass das Sägeblatt immer parallel zum Tisch oder parallel zur Nut eingestellt ist.

Überprüfe mit einem Winkeleisen und Winkelmesser, dass beide Hauptwinkel, also der 90°- und 45°-Winkel des Sägeblatts genau sind. Dies ist für genaue Schnitte wichtig.

Ist das Sägeblatt nicht richtig eingestellt, kann es zu einer seitlichen Abweichung der Schnittspur kommen. Kontrolliere bei einem Testschnitt, ob dies der Fall und vergleiche die Schnittbreite am besten mit der Sägeblattbreite. Findest du einen Unterschied vor, so hat das Sägeblatt einen Seitenschlag, den du fixieren musst.

Beachte auch den Parallelanschlag. Er ist das meist aus Aluminium bestehende Gebilde an der Kreissäge, das exakt parallel zum Sägeblatt steht. Mit einem Hebel oder Griff kannst du seine Position einstellen.

Wie wechsle ich ein Kreissägeblatt?

Willst du ein Kreissägeblatt wechseln, ist es prinzipiell wichtig die Säge vom Stromanschluss zu entfernen und Handschuhe zu tragen.

Unternehme folgende Schritte:

  1. Fixiere das Sägeblatt
  2. Löse dann die Schraubverbindung in die richtige Richtung.
  3. Setze das neue Kreissägeblatt ein. Achte neben der Aufgehrichtung der Befestigungsschraube seine Laufrichtung. Diese erkennst du meist auf dem Sägeblatt selbst durch Markierungen.

Wichtig: Vergiss nicht die Schraube wieder festzuziehen, denn eine nicht ordnungsgemäße Befestigung kann sehr gefährlich sein.

Wie schärfe ich ein Kreissägeblatt?

Bevor du ein Sägeblatt schärfst, ist es primär wichtig zu erkennen, ob dein Sägeblatt stumpf ist. Hinweise für ein stumpfes Sägeblatt sind langsame Geschwindigkeit, Vibrationen und Verklemmen des Blattes.

Nun musst du entscheiden, ob du dir entweder ein neues besorgen willst, oder du versuchst dein altes Sägeblatt zu schärfen. Entscheidest du dich für letzteres, folgt:

  1. Schärfen: Prinzipiell werden Kreissägeblätter maschinell geschärft. Bestehen die Zähne aus einem Material ohne besonderer Härtung kannst du es auch manuell mit einer Diamantfeile machen.
  2. Abrichten: Nach dem Schärfen ist es wichtig die Zähne auf die gleiche Länge zu bringen, damit alle Zähne gleich schneidfähig sind.
  3. Schränken: Je nachdem, ob du einen breiteren Sägeschnitt wünschst, kannst du die Zähne schränken, indem du sie im Wechsel nach beiden Seiten biegst. Dafür kannst du eine Schränkzange verwenden.

View this post on Instagram

Kreissägeblätter selber schärfen Es kommt der Zeitpunkt, wo das Sägeblatt stumpf ist. Dann ist es Zeit, dieses zu schärfen. Meistens gibt man es dann zum Schärfen ab. Je nach Zähneanzahl und Größe ist das nicht preiswert und dauert auch eine Weile. Bei mir standen nun auch schon weitere Sägeblätter zum Schärfen an. Daher habe ich mir ein Schärfgerät gekauft. Zuvor muss man das Sägeblatt aber erst mal reinigen. Um das Harz abzubekommen, gibt es ja den bekannten Tipp mit Backofenspray mit Aktivschaum. Nach der Einwirkzeit werden die Zähne mit der Zahnbürste abgebürstet und dann abgespült. Dann ging es ab zum Schärfen. Ich hab mir hier die MTY 8-70 von Holzmann @holzmann_Maschinen geholt. Die Bedienungsanleitung verdient den Titel nicht und eine Aufbau- und Anwendungsanleitung gibt es erst gar nicht. Das Schärfgerät selbst ist aber gut und solide gebaut. Mit ein bisschen technischen Verständnis bekommt man den Aufbau und die Einstellung auch so hin. Es lässt sich hier jeder Winkel genau einstellen und es gibt auch Anschläge für die Einschubtiefe und die Abtragstärke. Es können hier Blätter von 80 mm bis weit über 315 mm Durchmesser geschärft werden. Für das Schärfen des 40 Zähneblatts habe ich ca. 30 min gebraucht. Danach kam das Blatt wieder auf die Tischkreissäge und ein Probeschnitt folgte. Dieser war wieder Top. Der Beitrag könnte aufgrund von Markennennung Spuren von Werbung enthalten 😉 #Schärfen #Schärfgerät #Kreissägeblätter #Tischkreissäge

A post shared by Christian (@holzwerkraum) on

Wenn du dein Kreissägeblatt professionell von einer eigens dafür vorgesehenen Maschine schärfen, abrichten und schränken lässt, sparst du dir jedoch die Mühen und Kosten, die beim manuell schärfen entstehen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] www.holzwerken.org

[2] https://www.arbeitsbedarf24.de/blog/handwerkertipps/verwendung-saegeblaetter/

[3] https://wiki.induux.de/Kreissägeblätter

[4] https://www.contorion.de/handdrauf/saegeblatt-ratgeber-welches-kreissaegeblatt-ist-das-richtige/

[5] https://www.handkreissaege.org/welches-saegeblatt-kreissaegeblatt/

Bildquelle: Sudchanham/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Frank ist gelernter Bootsbauer. Er hat eine eigene kleine Werkstatt in seiner Garage in der er gerne seine Freizeit verbringt. Dort steht auch sein Heiligtum: seine Drehbank. Durch seinen Job und die Arbeit an seiner Drehbank kennt er sich bestens mit Holz und der Verarbeitung von diesem aus.