Erdbohrer
Zuletzt aktualisiert: 22. Januar 2020

Unsere Vorgehensweise

9Analysierte Produkte

36Stunden investiert

21Studien recherchiert

125Kommentare gesammelt

Der Erdbohrer ist ein praktisches Gartenwerkzeug, das aber auch in der Forst- und Landwirtschaft Verwendung findet. Für viele Heimwerker gehört der Erdbohrer zur Grundausstattung.

Mit einem Erdlochbohrer lassen sich Löcher sauber und genau ausheben. Im Vergleich zu Löcher mit einem Spaten ausheben ist der Gebrauch von einem Erdbohrer um einiges unkomplizierter und weniger anstrengend.

Mit unserem grossen Erdbohrer Test 2020 wollen wir dir dabei helfen, den Erdbohrer zu finden, der für dich am geeignetsten ist. Wir haben handbetriebene Erdlochbohrer miteinander verglichen, sowohl Hand-Erdbohrer als auch die motorbetriebenen Varianten. Dabei haben wir die jeweiligen Vor- und Nachteile aufgelistet, was dir die Kaufentscheidung so einfach wie möglich machen sollte.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der Erdbohrer ist ein praktisches Werkzeug, um mit relativ wenig Aufwand gerade, runde Löcher in den Boden zu bohren.
  • Es gibt verschieden Arten von handgeführten Erdbohrern: Hand-Erdbohrer, die mit Körperkraft in den Boden gedreht werden, und motorbetriebene Erdbohrer. Deren Verwendung hängt von der Grösse und Tiefe des gewünschten Lochs ab.
  • Sowohl bei Hand-Erdbohrern als auch bei Motor-Erdbohrern ist der Untergrund für das Ausheben eines Lochs entscheidend. Der Boden sollte von lockerer Beschaffenheit sein, sonst funktioniert der Erdbohrer nicht.

Erdbohrer Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Hand-Erdbohrer

Der robuste Hand-Erdbohrer ermöglicht das Bohren von Löchern von bis zu 150mm Durchmesser. Mit 71cm ist der Quergriff relativ breit und garantiert so eine optimale Kraftübertragung. Zudem sind die Griffe gummiert und stellen so ein angenehmes Arbeiten sicher. Dank einer Höhe von 104cm wird der Rücken geschont.

Die Kundenbewertungen sprechen für dieses Produkt, das nicht umsonst eine “Amazon’s Choice” ist. Die Käufer befanden den Hand-Erdbohrer für sehr stabil, der Bohrer komme auch bei “schwierigem Boden” (mit Wurzeln und Steinen) gut zurecht.

Der beste Akku-Erdbohrer

Dieser Akku-Erdlochbohrer ist unser Favorit, da er durch viel Power besticht. Der kraftvolle 40V-Motor ermöglicht müheloses Löcher Bohren und die ergonomisch geformten Griffe liegen gut in der Hand.

Der grösste Vorteil eines Akkubohrers ist natürlich, dass kein lästiger Kabelsalat entsteht. Der Akku ist bei diesem Gerät bereits inbegriffen, was ein weiterer Pluspunkt ist, da bei vielen anderen Akku-Erdbohrern die Batterie separat dazu gekauft werden muss. Der Akku ermöglicht problemlos das Arbeiten während bis zu 270 Minuten.

Der beste Motor-Erdbohrer

Dieser Motor-Erdbohrer mit einer Leistung von 2,2 kW / 3PS besticht vor allem durch sein Zubehör: Inbegriffen sind drei Bohraufsätze von 100mm, 150mm und 200mm. Der Bohrsatzwechsel geschieht einfach und schnell. So ist für jeden Bedarf etwas dabei und es muss nichts nachgekauft werden.

Sein Gewicht und das Drehmoment lassen ihn gut allein bedienen, zu zweit wäre es aber auch möglich. Laut Kundenrezensionen bohrt dieser Motor-Erdbohrer auch gut durch Wurzelgeäst und durch Grasoberfläche.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Erdbohrer kaufst

Worum handelt es sich bei einem Erdbohrer?

Ein Erdbohrer ist ein Werkzeug, das gerade, runde Löcher in der Erde aushebt. Mit dem Erdbohrer können runde Löcher gebohrt werden: Mit Kraft wird der Erdbohrer in die Erde gedreht, bis er vollständig im Erdreich steckt, anschliessend wird er wieder herausgehoben.

Erdbohrer-1

Zum Schluss wird die überschüssige Erde mit einer Schaufel entfernt.
(Bildquelle: unsplash.com / Daniel Lincoln)

Für wen eignet sich ein Erdbohrer?

Der Erdbohrer wir vor allem in der Forstwirtschaft, im Landschaftsbau oder im Gartenbau eingesetzt. Das Werkzeug kann aber auch gut im eigenen Garten eingesetzt werden. Es ist ein essentielles Gerät für jeden, der in der Erde etwas bearbeiten will.

Der Erdbohrer kann überall eingesetzt werden, wo Erde ausgehoben werden muss.

Die Einsatzmöglichkeiten eines Erdbohrers sind sehr vielfältig: Von kleineren Pflanzenlöchern über das Setzen von Zaunpfählen bis hin zu Brunnen bohren kann er überall eingesetzt werden, wo Erde ausgehoben werden muss.

Erdbohrer-2

Um beispielsweise einen Gartenzaun aufzustellen braucht es einen Erdbohrer.
(Bildquelle: pixabay.com / blickpixel)

Löcher mit einem Erdbohrer auszuheben ist weitaus schneller und sauberer als mit Spaten und Schaufel. Die Handhabung eines Erdbohrers ist relativ unkompliziert und somit ist dieses Werkzeug nicht nur für Fachkräfte, sondern auch für Laien geeignet.

Es gibt auch hydraulische Bohrer mit mehreren Metern Länge und grossem Durchmesser. Diese werden v.a. in der Landwirtschaft und im Baugewerbe verwendet, um riesige Erdlöcher auszuheben. In diesem Artikel beschränken wir uns aber auf die handgeführten Erdlochbohrer.

Für welchen Untergrund ist ein Erdbohrer geeignet?

Die meisten Erdbohrer eignen sich für einen weichen Boden, am besten auf ebenem Gelände. Die Erde sollte nicht allzu stark verdichtet, sondern von lockerer Beschaffenheit sein. Auch können viele Wurzeln, Steine oder sonstige Festkörper ein Hindernis für den Erdbohrer darstellen. Lehm- oder Tonböden erweisen sich ebenfalls als ungeeignet.

Lockerer Boden eignet sich am besten.

Worauf vor dem Bohren sonst noch geachtet werden muss:

  • Witterung: Zu viel Regen verschlammt den Untergrund, da ist Vorsicht geboten. Sinkt das Thermometer unter Null, verunmöglicht Bodenfrost das Bohren eines Loches, da der Untergrund zu hart wird.
  • Harte Oberfläche: Auch bei harten Oberflächen eignen sich keine herkömmlichen Erdbohrer. Auf versiegelten Flächen wie z.B. Asphalt oder Steinplatten kann der Erdbohrer nicht ohne Weiteres eingesetzt werden.

Welcher Durchmesser des Bohrkopfs ist geeignet?

Je nach Anwendungszweck müssen unterschiedlich grosse Löcher gebohrt werden. Und je nach Grösse des Lochs, das gebohrt werden muss, sollte eine andere Art von Erdbohrer gewählt werden.

Die Wahl des richtigen Erdbohrers ist abhängig von der Tiefe und vom Durchmesser des gewünschten Lochs.

Beispielsweise für Fundamentbau oder zur Zauninstallation empfehlen sich Löcher von ca. 250mm Durchmesser. Hierfür eignet sich ein Motor-Erdbohrer (Einmann oder Zweimann) sehr gut. Für grössere Löcher ab 300mm Durchmesser empfiehlt sich ein schwereres Gerät, wie z.B. ein Minibagger.

Close up of auge

Auf dem Bild ist ein grosser Bohrkopf zu sehen, wie er im Bau genutzt wird.
(Bildquelle: 123rf.com / Hoda)

Für kleinere Arbeiten im Garten, z.B. zur Bepflanzung, sind ca. 8cm Durchmesser ausreichend, zudem müssen diese Löcher auch nicht allzu tief sein. In diesem Fall kommen Hand- oder Akku-Erdbohrer ins Spiel.

Auch die Tiefe des Lochs spielt eine wichtige Rolle. Fundamentgruben beispielsweise müssen mindestens 80cm tief in den Boden reichen. So liegen sie unterhalb der Frostgrenze und können ausreichend Stabilität gewährleisten.

Zusammenfassend:

Durchmesser des Lochs Erdbohrer
bis zu 100mm Hand-Erdbohrer, kleiner Akku-Erdbohrer
100-300mm grosser Akku-Erdbohrer, Motor-Erdbohrer, Elektro-Erdbohrer

Wieviel kostet ein Erdbohrer?

Die Preise variieren sehr stark, je nachdem, um welche Art von Erdbohrer es sich handelt. Ein einfacher Akku-Erdbohrer, der kleine Löcher für z.B. Pflanzensetzlinge bohrt (80mm Durchmesser) ist natürlich um ein Vielfaches günstiger als ein Zweimann-Motor-Erdbohrer, der grössere Löcher auszuheben vermag.

In der folgenden Tabelle haben wir einige Kostenbeispiele für die jeweiligen Bohrer aufgelistet:

Typ Preissegment
Akku-Erdbohrer (8x25cm) ab ca. 16 Euro
Kleinere Hand-Erdbohrer mit T-Griff ab ca. 20 Euro
Elektro-Erdbohrer (100mmx80cm) 120 Euro
Motor-Erdbohrer mit Benzinmotor ab 120 Euro

Soll ich einen Erdbohrer kaufen oder lieber mieten?

Lohnt es sich, so viel Geld in ein Gerät zu stecken, das sehr wahrscheinlich nicht sehr oft verwendet wird? Das muss natürlich jeder/jede für sich selbst entscheiden. Werden im Jahr mehrere Projekte durchgeführt, die den Gebrauch eines Erdbohrers voraussetzen, dann kann es sich schnell einmal lohnen, in dieses Werkzeug zu investieren.

Der Kauf eines Erdbohrers ist eine Investition.

Ist aber der Gebrauch des Erdbohrers eher etwas Einmaliges, kommt es günstiger, ein solches Gerät zu mieten, vor allem, wenn die Rede von einem Motor-Erdbohrer ist. Das hat auch den Vorteil, dass es dann nicht unbenutzt in der Garage einrostet, denn ein solches Werkzeug sollte regelmässig gewartet werden.

Wo kann ich einen Erdbohrer kaufen bzw. mieten?

Online können verschiedenste Arten von Erdbohrern auf gängigen Internetseiten wie z.B. Amazon erworben werden. Oft lohnt es sich aber, das Werkzeug vorher einmal anzuschauen, in den Händen zu halten, zu vergleichen. Dafür empfiehlt sich natürlich der Gang zum Baumarkt.

Dort erhältst du auch fachkundige Beratung und oft vermieten diese Geschäfte die Geräte, ein Kauf muss also nicht unbedingt nötig sein.

Entscheidung: Welche Arten von Erdbohrern gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Wie bereits erwähnt, gibt es unterschiedliche Erdbohrer. Sie sollten je nach Bedürfnis bzw. Grösse des Lochs ausgewählt werden. Um dir bei der Entscheidung zu helfen folgen zunächst einmal die einzelnen Erdbohrer und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile.

Was zeichnet einen Hand-Erdbohrer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der Hand-Erdbohrer wird, wie der Name schon sagt, durch reine Muskelkraft angetrieben. Für kleinere Löcher also kein Problem. Mittelgrosse Löcher in lockerem Erdreich können mit einem Hand-Erdbohrer auch ziemlich gut ausgehoben werden. Bei Löcher mit grösserem Durchmesser kommt man schon ziemlich ins Schwitzen, da könnte sich ein Motor schon bald lohnen.

Der grosse Vorteil ist natürlich die einfache Handhabung dieses Erdbohrers. Um ein Loch zu bohren, braucht es weder Strom noch Benzin. Es kann ohne grosse Vorbereitung gebohrt werden. Auch der Transport ist einfach.

Hier nochmals zusammenfassend die Vor- und Nachteile eines Hand-Erdbohrers aufgelistet:

Vorteile
  • Sofortige Inbetriebnahme
  • Einfache Handhabung
  • Einfache Wartung
  • Günstig
Nachteile
  • Für grössere Löcher ungeeignet
  • Erfordert viel Kraft
  • Bohrkopf kann meistens nicht ausgewechselt werden

Was zeichnet einen Akku-Erdbohrer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Für kleinere Gartenarbeiten ist ein kleiner Akku-Erdbohrer ein hilfreicher Assistent. Hierbei kann einfach ein gewöhnlicher Bohrer mit einem Erdbohrer-Aufsatz verwendet werden.

Es gibt auch Akku-Erdbohrer, die Löcher von bis zu 150mm Durchmesser bohren können. Hierbei muss jedoch beachtet werden, dass diese Geräte wegen des Akkus teurer ausfallen können als ein benzinbetriebener Erdbohrer von vergleichbarer Qualität.

Vorteile
  • Kabellos
  • Ortsunabhängig
  • Kann je nach Gerät auch grosse Löcher bohren
  • Der Motor übernimmt (fast) alle Arbeit
Nachteile
  • Keine sofortige Inbetriebnahme, muss vorgängig aufgeladen werden
  • Abhängig von der Akkulaufzeit
  • Im Vergleich teurer

Was zeichnet einen Motor-Erdbohrer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der Erdbohrer mit einem Benzinmotor ist dein Freund und Helfer beim Bohren von grösseren Löchern, beispielsweise für ein Fundament. Sie werden üblicherweise für Löcher von 100mm bis 300mm Durchmesser eingesetzt.

Für Löcher mit 100mm Durchmesser reicht ein Einmann-Bohrer aus. Für grössere Löcher empfiehl sich ein Zweimann-Bohrer, da das Gewicht schwerer wird und man den Bohrer allein nicht halten kann. Trotz des Motors ist die Arbeit also auch schweisstreibend.

Der Motor-Erdbohrer kann ortsunabhängig eingesetzt werden.

Vorteile
  • Grosse Löcher (100x300mm)
  • Der Motor übernimmt (fast) alle Arbeit
  • Kabellos
Nachteile
  • Umständliche Inbetriebnahme
  • Wartung
  • Relativ teuer
  • Laut

Zur Veranschaulichung noch ein kurzes Video, wie und wofür ein Motor-Erdlochbohrer eingesetzt werden kann:

Was zeichnet einen Elektro-Erdbohrer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der elektrische Erdbohrer ist mit dem Benzin-Erdbohrer vergleichbar. Auch er hat einen Motor, er wird aber durch Elektrizität angetrieben, sprich, er muss irgendwo am Stromnetz angeschlossen sein. Mit diesem Bohrer können also keine Löcher in grosser Distanz gebohrt werden.

Vorteile
  • Grosse Löcher
  • Motor übernimmt (fast) alle Arbeit
  • Einfach Inbetriebnahme
Nachteile
  • Kabel
  • Braucht Stromanschluss vor Ort

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Erdbohrer vergleichen und bewerten

Nachfolgend wird gezeigt, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl von Erdbohrern entscheiden kannst.

Die Kriterien, anhand denen du die Erdbohrer miteinander vergleichen kannst, sind:

In den folgenden Absätzen erklären wir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Antriebsart

Soll der Bohrer mit einem Motor, elektrisch oder von Hand betrieben werden? Der Hand-Erdbohrer kommt preislich am günstigsten, ist dafür aber am anstrengendsten. Er eignet sich aber gut für kleinere Löcher in lockerem Boden, wo ein motorbetriebener Erdbohrer fast schon “übertrieben” wäre.

Elektro-Erdbohrer und benzinbetriebene befinden sich etwa im gleichen Preissegment. Der Vorteil des Motor-Erdbohrers ist, dass mit diesem Bohrer überall gebohrt werden kann, solange Benzin im Tank ist. Mit dem Elektro-Erdbohrer hingegen ist man an die Kabellänge gebunden.

Bei tieferen Löcher mit grösserem Durchmesser (ab 100mm) kommt man mit einem Hand-Erdbohrer schnell an seine Grenzen. Für diesen Zweck eignen sich klar maschinelle Bohrer.

Bohrdurchmesser/-länge

Die Durchmesser der Bohrköpfe können individuell gewählt werden.

Beim Kauf eines Erdbohrers spielt natürlich nicht nur der Antrieb des Geräts eine Rolle, sondern auch der Bohrer selbst.

Bei den meisten Erdbohrern kommen verschiedene Bohrköpfe mit, die in Durchmesser und Länge variieren. So ist für jedes Bedürfnis etwas dabei. Die Bohraufsätze können aber auch später separat dazu gekauft werden.

Material

Da ein Erdbohrer kein alltägliches Werkzeug ist und du beim Kauf auch etwas Geld investieren wirst, willst du natürlich ein Gerät von guter Qualität erwerben. Beim Vergleich solltest du darauf achten, dass der Erdbohrer aus Materialen hergestellt ist, die langlebig sind.

Beim Kauf solltest du darauf schauen, dass der Erdbohrer aus einem pulverbeschichteten Material hergestellt ist. Rostfreier Edelstahl ist beispielsweise eine gute Wahl. Der Bohrer soll ja stabil und robust sein und nicht gerade brechen, wenn er auf einen Stein stösst. Auch loses Wurzelwerk sollte er durchbohren können.

Einsetzbarkeit

Um ein schönes Loch zu erhalten, spielt nicht nur die Potenz des Erdbohrers eine Rolle, sondern es ist einzig vom Untergrund abhängig. Wie im Abschnitt “Für welchen Untergrund ist ein Erdbohrer geeignet?” erläutert, hat die Bodenbeschaffenheit einen grossen Einfluss auf ein erfolgreich gebohrtes Loch.

Lockerer, von Vorteil sandiger Boden ist am besten geeignet. Kleine Steine stellen in der Regel kein Hindernis dar. Sobald der Boden aber von Wurzeln durchzogen ist und grosse Steine oder gar Felsen im Weg sind, ist auch mit einem starken Motor-Erdbohrer nichts zu machen; er bleibt stecken.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Erdbohrer

Wie funktioniert ein Erdbohrer?

Mit einem Erdbohrer können einfach saubere Löcher in den Boden gemacht werden. Doch wie funktioniert der Erdbohrer eigentlich? Dieses Werkzeug ist nach dem Prinzip der archimedischen Schnecke aufgebaut.

Um ein Erdloch zu bohren, setzt man die Bohrspitze auf die gewünschte Stelle. Der Bohrer wir nach rechts gedreht und gleichzeitig Druck ausgeübt. So schraubt sich der Bohrer in den Boden.

Die Erde wird dabei gleichmäßig über die archimedische Schnecke nach oben gefördert und muss nicht mühsam aus dem Loch geholt werden. Am Schluss bildet sich eine Art Maulwurfhaufen neben dem Loch, das nur noch weggeschaufelt werden muss.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/technik/so-ist-der-erdbohrer-stihl-bt-131-im-test-15836231.html

[2] https://diybook.ch/garten/gartenarbeiten/aussenanlagen/loecher-zaunpfosten-bohren-umgang-erdlochbohrer

Bildquelle: Schan/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Peter ist gelernter Maurer und hat viele Jahre in verschiedenen Betrieben gearbeitet. Er besitzt eine Hobby-Werkstatt zuhause und werkelt in seiner Freizeit an verschiedenen Do-it-yourself-Projekten. Er kennt sich bestens mit Inneneinrichtung und Werkzeugen aus.