Willkommen bei unserem großen Bürstenschleifer-Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Bürstenschleifer. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Bürstenschleifer zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Bürstenschleifer kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bürstenschleifer ermöglichen dir Dinge zu polieren, zu glätten, zu schleifen und vieles mehr wozu man ansonsten viele verschiedene Werkzeuge benötigen würde.
  • Man unterscheidet dabei zwischen stationären und tragbaren Modellen, wobei sich die beiden in Größe und Preis deutlich unterscheiden
  • Die tragbare Variante eignet sich eher für Hobbyheimwerker oder Arbeiten bei filigraner sind. Stationäre Satinierer sind eher in der beruflichen Sparte zu finden.

Bürstenschleifer Test: Das Ranking

Platz 1: Fartools REX 120 Schleifmaschine

Die Schleifmaschine von Fartools verfügt aber einen 1300 Watt starken Motor mit Drehzahlregler. Laut dem Verkäufer wird beim Kauf auch gleich eine Bürste mitgeliefert. Besonders gut geeignet sei die Maschine für die Bearbeitung von Holz.

Die Arbeitsbreite wird mit 100mm angegeben, was für so eine leichte Maschine ein guter Wert ist. Zudem ist im Gerät eine Seitenwange für eine bessere Staubabsaugung integriert plus ein Ausgang, an dem man einen Staubsauger anschließen kann.

Platz 2: Makita 9741J Bürstenschleifer

Bei dem Model von Makita ist im Lieferumfang gleich ein Aufsatz enthalten, damit man sofort loslegen kann. Zudem wird diese Maschine von den Kunden als sehr robust beschreiben und damit der etwas teurere Preis gerechtfertigt.

Die Schleiftiefe ist hier einstellbar und darüber hinaus eine Motorbremse integriert. Auch eine Fremdabsaugung für Staubarmes Arbeiten ist hier einsetzbar.

Platz 3: Bosch Schleifroller PRR 250 ES

Das Gerät von Bosch hat einen etwas schwächeren Motor im Gegensatz zu den oberen zwei Modellen, ist dabei aber leichter und damit sehr viel handlicher in der Bedienung. Er eignet sich besonders gut für kleiner Flächen oder Stellen, an die man schwierig hinkommt.

Auch hier kann die Drehzahl des Motors stufenlos eingestellt werden und zur Maschine selbst werden ein Koffer und zwei Aufsätze von Bosch mitgeliefert.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Bürstenschleifer kaufst

Was ist ein Bürstenschleifer?

Ein Bürstenschleifer ist eine elektrische Maschine, die zum Schleifen und Polieren verwendet werden kann. Andere Bezeichnungen lauten Bürstenmaschine oder auch Satiniermaschine.

Mit dem Gerät kann man diverse Materialien bearbeiten, dazu zählen Holz, Metalle, Edelstahl und auch Kunststoffe. Für jeden dieser Werkstoffe gibt es eigens konzipierte Aufsätze, in verschiedensten Variationen.

Stahl oder Edelstahl, der bereits etwas ramponiert ist, kann mithilfe einer Satiniermaschine wieder auf Vordermann gebracht werden. (Bildquelle: pixabay.com / von Free-Photos)

Satiniermaschinen eignen sich hervorragend, um zum Beispiel alte Holzmöbel wieder fit zu machen oder von Lack zu befreien. Bei Metallen werden sie oftmals verwendet, um Oberflächen zu polieren und auch kleinste Unebenheiten zu entfernen.

Unterschieden wird bei Bürstenmaschinen grundsätzlich zwischen stationären und tragbaren Modellen, wobei die stationäre Variante eher von Profis bzw. Leuten, die beruflich mit der Tätigkeit zu tun haben verwendet wird.

Wie ist ein Bürstenschleifer aufgebaut?

Satiniermaschinen werden mit einem Motor betrieben, der einen Schleifkopf antreibt. Der Schleifkopf kann wie oben beschrieben mit verschiedensten Aufsätzen bestückt werden.

Gute Modelle haben dabei einen Regler für die Drehzahl, um besser auf die diversen Materialien, die bearbeitet werden können, reagieren zu können. Manche benötigen dazu eine geringere Drehzahl, wie z.B. Textilien oder Kunststoffe. Andere brauchen hohe Drehzahlen (Metalle und Edelstahl). Dies ist auch abhängig vom gewünschten Ergebnis.

Einige Modelle besitzen dabei eine Vorrichtung, die entstehenden Staub gleich bei der Arbeit mit einsaugt, sodass dieser möglichst nicht vom Anwender inhaliert wird.

Für welche Tätigkeiten benötige ich einen Bürstenschleifer?

Mit Bürstenmaschinen kann man schleifen, glätten, bürsten, strukturieren, mattieren, satinieren/veredeln, reinigen, entrosten und polieren.

Dies geht mit folgenden Materialien:

  • Edelstahl
  • Gusseisen
  • Aluminium
  • Kunststoffe
  • Holz
  • Metalle
  • Glas
  • Textilien

Für Holz werden Satiniermaschinen äußerst gern von Heimwerkern und Hobbytischlern verwendet. Diese dienen besonders gut dazu die Maserung von Holz durch den feinen Abrieb wieder zur Geltung zu bringen.

Ausgesprochen gut funktioniert das mit Möbeln, die sonst nicht mehr zu gebrauchen wären oder alten Möbeln, die restauriert werden sollen. Zudem können alte Lackreste von Holzelemente leicht entfernt werden.

Oft verwendet werden die Schleifer auch um Nähte in Metall- oder Edelstahlrahmen komplett verschwinden zu lassen und die gesamten Teile anschließend auf Hochglanz zu polieren.

Benutzt man ein sehr feines Schleifpapier kann man mit einem Bürstenschleifer extra Glanz selbst auf Papier bringen. Dadurch kommen Farben darauf besser zur Geltung.

Was kostet eine Satiniermaschine?

Bürstenschleifer gibt es prinzipiell in zwei verschiedenen Ausführungen. Zum einen die stationäre Variante, zum anderen ein tragbares Model. Ersteres wird nahezu ausnahmslos von Profis oder Leuten benutzt, die in dem Bereich arbeiten und mit solchen Tätigkeiten ihr Geld verdienen.

Für den häuslichen Gebrauch ist eine tragbare Satiniermaschine für fast alle Arbeiten vollkommen ausreichend. Diese ist meist leichter und weniger komplex. Dadurch ist sie weitaus preiswerter zu erwerben als stationäre Satinierer.

Typ Preisspanne
Stationär ab 5000 – 23.000 Euro
Tragbar 65 – 600 Euro

Man sollte bei den Preisen beachten, dass je nach Material, welches man bearbeiten möchte, noch zusätzliche Ausgaben für spezielle Aufsätze dazukommen können. Diese sind unter Umständen nicht immer billig.

Wo kann ich einen Bürstenschleifer kaufen?

Satiniermaschinen kann man in jedem gut sortierten Baumarkt bzw. Fachhandel erwerben. Zudem hat jeder Hersteller einen Online-Versand für seine jeweiligen Modelle und dazugehörigen Aufsätze.

Unseren Recherchen zufolge werden über diese Onlineshops die meisten Eisenpfannen verkauft:

  • Amazon.de
  • Ebay.de
  • idealo.de
  • werkzeugstore24.de
  • holzprofi.com

Alle Bürstenschleifer, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du einen passenden gefunden hast, der dir gefällt, kannst du gleich zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Bürstenschleifer?

Neben dem Bürstenschleifer besteht natürlich auch die Möglichkeit auf weitere Alternativen zurückzugreifen. Dazu bietet sich besonders der sogenannte Winkelschleifer an, welcher einige Funktionen ausführen kann, die auch die Satiniermaschine verspricht.

Dabei besteht die Möglichkeit einen herkömmlichen Winkelschleifer zu einer Satiniermaschine umzufunktionieren, um eine optimale Alternative zum Bürstenschleifer zu erschaffen. Dazu benötigt man einen eigens konzipierten Aufsatz, an dem der Bürstenschleiferaufsatz dann befestigt werden kann.

Wie dies genau funktioniert wird im folgenden Video mit anschließendem Test genau erklärt:

Neben dem Winkelschleifer bietet sich zudem der Multischleifer als Alternative zum Bürstenschleifer an. Aufgrund seiner vielseitigen Einsatzmöglichkeiten, erfüllt der Multischleifer die gleichen Zwecke wie auch eine Satiniermaschine und erzielt somit auch optimale Ergebnisse.

Entscheidung: Welche Arten von Bürstenschleifern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir eine Satiniermaschine zulegen möchtest, gibt es zwei Alternativen, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Tragbare Bürstenschleifer
  • Stationäre Bürstenschleifer

Beide Arten haben ihre Vor- und Nachteile in Bezug auf den Rahmen, in dem sie angewendet werden können und die Leistungsfähigkeit, die sie beim Einsatz erbringen. Durch den folgenden Abschnitt möchten wir dir die Entscheidung erleichtern.

Was zeichnet einen tragbaren Bürstenschleifer aus und was sind seine Vorteile und seine Nachteile?

Diese Modelle bilden das Hauptaugenmerk der meisten Hersteller ab. Sie eignen sich sowohl für Profis als auch für Hobby-Handwerker. Mit der tragbaren Spielart kann man sehr filigran arbeiten und auch schwierige Stellen erreichen.

Vorteile
  • Leichtes Gewicht
  • Vielseitig einsetzbar
  • Sehr zeitsparend gegenüber händischer Arbeit
Nachteile
  • Feinstaub
  • Möglicher Funkenflug
  • Kleinere Arbeitsbreite

Insbesondere für Heimwerker, die alte Möbel wieder restaurieren wollen oder Metalle polieren, taugen diese Modelle bestens. Die verschiedensten Aufsätze bringen dabei ein sehr breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten mit sich.

Was zeichnet einen stationären Bürstenschleifer aus und was sind seine Vorteile und seine Nachteile?

Stationäre Satiniermaschinen werden größtenteils von Betrieben verwendet, die professionell mit großen Mengen an bearbeitbaren Materialien arbeiten.

Die Modelle sind bedeutend teuerer als die tragbaren Satiniermaschinen, bieten dafür aber auch die Möglichkeit außerordentlich große Einzelteile bearbeiten zu können.

Vorteile
  • Große Einzelstücke bearbeitbar
  • Hohe Arbeitssicherheit
  • Größere Arbeitsbreite
Nachteile
  • Sehr teuer
  • Material muss zur Maschine befördert werden

Die stationären Bürstenschleifern weisen eine große Arbeitsbreite auf. Zudem gewährleistet diese Art der Schleifer eine sehr hohe Arbeitssicherheit.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Bürstenschleifer vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Satiniermaschinen entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Bürstenschleifer miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Leistungsstärke des Motors
  • Anbringbare Aufsätze
  • Einstellbare Drehzahl
  • Materialien, die bearbeitet werden können
  • Arbeitsbreite
  • Gewicht

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Leistungsstärke des Motors

Zunächst bestimmt die Leistungsfähigkeit des Motors natürlich die Drehzahl der Bürste. Je kleiner diese ist, um so ungeeigneter ist eine Maschine für das Bearbeiten harte Werkstoffe.

Mit einigen Maschinen kann man zum Beispiel gut mit Weichholz arbeiten. Ist die Leistungsfähigkeit des Motors jedoch nach oben begrenzt so hat der Satinierer Schwierigkeiten mit Hartholz.

Die Drehzahl ist von Maschine zu Maschine unterschiedlich und man sollte sich durchaus vor dem Kauf Gedanken machen, für welche Werkstoffe man den Satinierer verwenden möchte.

Im Zweifelsfall ist es zu empfehlen sich eher für ein Model mit hoher Drehzahl zu entscheiden, da ein solches mehr Anwendungsbereich hat, auch wenn diese tendenziell etwas teurer in der Anschaffung sind.

Anbringbare Aufsätze

Vorneweg: Ein Qualitätsmerkmal von Bürstenschleifern ist, dass sich die Aufsätze ohne viel Zeitaufwand leicht austauschen lassen. Dies verhindert unnötig lange Pausen beim Arbeiten und fördert den Fluss beim Werkeln.

Bei Holzarbeiten wird häufig mit Messing- oder Nylonbürsten gearbeitet. Diese erlauben die Maserung des Holzes wieder zur Geltung kommen zu lassen, ohne diese dabei vollkommen verschwinden zu lassen. Daran anschließend sollte allerdings nochmals mit einer sehr feinen Körnung nachgearbeitet werden, um kleinste Details freizulegen.

Metalle und besonders Edelmetalle werden mit härteren Aufsätzen satiniert. Oft werden hier Schleiflamellenwalzen gebraucht. Diese können glätten, polieren und schleifen zugleich. Bei der Bearbeitung von Edelstahl wird selbsterklärend ein Edelstahlaufsatz verwendet

Grundsätzlich gilt bei der Wahl des Aufsatzes, diesen immer abhängig vom Material zu wählen. Im Zweifel sollte man hierfür Kontakt mit einem Fachmann aufnehmen oder sich ausgiebig im Internet oder sonstigen Quellen informieren.

Drehzahl einstellbar

Ein weitere entscheidender Punkt, ist die Einstallbarkeit der Drehzahl. Ist diese gegeben so kann man die Maschine an den zu behandelnden Werkstoff anpassen und je nach dessen Härte die Drehzahl höher oder niedriger einstellen.

Deutlich von Vorteil ist es hierbei, wenn die Einstellungsmöglichkeiten stufenlos möglich sind, da somit in kleinsten Schritten von hohen zu niedrigen Drehzahlen gearbeitet werden kann.

Arbeitsbreite

Hier steht man vor allem vor der Wahl zwischen einer professionellen stationären Satiniermaschine und einem tragbaren Bürstenschleifer. Die stationäre Variante bietet hier eine wesentlich größere Bearbeitungsbreite.

Typ Bearbeitungsbreite
Tragbar 5 – 150 mm
Stationär 300 – 600 mm

Die tragbare Maschine hat hier deutliche Nachteile, gleicht diese jedoch durch seine Wendigkeit und leichteres Gewicht aus. Entscheidend sollte hier wieder der Verwendungszweck sein.

Gewicht

Das Gewicht ist besonders relevant für tragbare Modelle. Je leichter die Maschine, desto leichter lässt sie sich heben bzw. über das Arbeitsmaterial führen. Somit beeinflusst das Gewicht insbesondere den Arbeitsprozess, aber auch die Arbeitssicherheit, da schwere Maschinen unter Anderem zu Arbeitsunfällen führen können.

Schwerere Bürstenschleifer können jedoch zusätzliche Extras haben, die sehr leichte Modelle nicht haben. Die Bandbreite bewegt sich hier zwischen 1,5 kg und 7,9 kg.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Bürstenschleifer

Welche zusätzlichen Features können Bürstenschleifer haben?

Hochwertige Geräte können über eine Notbremse verfügen oder die Schleiftiefe kann angepasst werden, was mehr Varianten beim Schleifen ermöglicht.

Es gibt einige Geräte, bei denen es möglich ist, den Apparat so umzubauen, dass er auch von einem Linkshänder problemlos verwendet werden kann. Darauf sollte man beim Kauf achten, falls dies relevant sein sollte.

Es gibt Maschinen, welche über eine Absaugvorrichtung verfügen, die beim Arbeiten entstehenden Staub gleich einsaugt und somit die Atemwege schont. Beim Entfernen von Lackresten oder anderen besonders giftigen Stoffen kann eine solche Vorrichtung von großem Wert sein.

Von Vorteil ist sicherlich auch, dass sich die Aufsätze, die der eigene Satinierer benötigt kompatibel sind, mit denen anderer Modelle anderer Hersteller, falls man sich mehrere Maschinen kauft oder auch mal einen Aufsatz vom Nachbarn oder einem Bekannten leiht.

Kann ich einen Bürstenschleifer selber bauen?

Prinzipiell ist dies aus einem herkömmlichen Winkelschleifer möglich. Man benötigt jedoch einen speziellen Aufsatz, der das Anbringen eines Satiniermaschinenaufsatzes ermöglicht.

Will man oft und viele Polier- oder Schleifarbeiten erledigen, dann lohnt sich die Anschaffung eines echten Bürstenschleifers aber durchaus. Für eine spezielle Aufgabe kann sich die selbst gebaute Variante aber auszahlen.

Sicherheit

Beim Arbeiten mit Bürstenschleifern wird von der Oberfläche des Werkstücks Material abgetragen. Dies führt zum Entstehen einer gewissen Feinstaubbelastung.

Um ein sicheres Arbeitsumfeld zu ermöglichen und dich vor der Hitze und Feinstaubbelastung des Arbeitsprozesses zu schützen, ist eine Schutzbrille unabdingbar. Dabei sind im Handel auch solche erhältlich, die das ganze Gesicht und einen Teil des Halses schützen. (Bildquelle: 123rf.com / 118696214)

Wir empfehlen daher zumindest leichte Schutzkleidung zu tragen, die nicht brennbar ist und zugleich eine Schutzbrille aufzusetzen. Die oben bereits erwähnten Absaugvorrichtungen gewähren keinen 100%igen Schutz gegen Feinstaubpartikel. Eine Atemschutzmaske ist daher sicherlich eine gute Idee.

Sicherheitsschuhe und geeignete Handschuhe gehören hier wie bei allen anderen Arbeiten mit schweren oder potentiell gefährlichen Materialien genauso dazu wie das Tragen von Ohrschützern, wenn man längere Einsätze plant.

Beim Arbeiten in geschlossenen Räumen sollte besondere Acht auf mögliche Glimm- und Schwelbrände gegeben werden. Diese können vor allem entstehen, wenn glimmende Späne sich niederlassen und auch erst nach Stunden einen wirklichen Brand auslösen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.buerstenschleifer.net/

[2] https://heimwerker-berater.de/buerstenschleifer/

[3] http://www.werkzeugkoffer-portal.de/schleifen-polieren-entrosten-saeubern-alles-moeglich-mit-dem-buerstenschleifer/

[4] https://www.satiniermaschine.com/buerstenschleifer/

Bildquelle: 123rf.com / 92129001 ​

Warum kannst du mir vertrauen?

Frank ist gelernter Bootsbauer. Er hat eine eigene kleine Werkstatt in seiner Garage in der er gerne seine Freizeit verbringt. Dort steht auch sein Heiligtum: seine Drehbank. Durch seinen Job und die Arbeit an seiner Drehbank kennt er sich bestens mit Holz und der Verarbeitung von diesem aus.